Bild mit zwei Sprechblasen

Alle Projekte

Hier finden Sie alle digitalen Beteiligungsangebote der Stadt Offenburg: Laufende Projekte zum Mitmachen und abgeschlossene Projekte zum Nachlesen. Bringen Sie sich ein und gestalten Sie unser Offenburg mit!

Der Salmen wird umgebaut und im Mai 2022 als moderne Erlebnis- und Erinnerungsstätte neu eröffnet. Vor dem Salmen wird ein Kunstwerk stehen: eine Litfaßsäule, die von dem Künstler Moritz Götze aus Halle gestaltet wird. Die Pop-Art-ähnliche Kunst lebt von kräftigen Farben und von ihrem Material, der Emaille. In einer charakteristischen Bildsprache entstehen Szenen der Demokratiegeschichte des Salmen, die bereits im Außenraum Neugier auf die Themen im Inneren des Gebäudes wecken und zum Austausch einladen. Demokratie, Revolution, Nationalsozialismus, Menschenrechte, Politik, Bildung, Kultur… Der Salmen hat eine bewegte Geschichte und weckt ganz unterschiedliche Gedanken.

Vorab fragen wir nach Ideen der Offenburger Bürger*innen: Was verbinden Sie mit dem Salmen? Welche Ideen haben Sie, welche Bilder schweben Ihnen vor? Wie fühlt sich der Salmen an, was interessiert Sie an seiner Geschichte oder an seiner heutigen Bedeutung für die Stadt besonders? Mit welchen Menschen verbinden Sie den Salmen?
Bis zum 9. Mai besteht die Möglichkeit, eigene Ideen mit uns zu teilen. Von diesen wird Moritz Götze sich bei der Entstehung seines Kunstwerks inspirieren lassen. Lassen Sie den Gedanken freien Lauf – wir sind gespannt!

Der Gemeinderat hat ein Gestaltungskonzept für die Lärmschutzwände beschlossen. Wo dies möglich ist, ist eine Eingrünung geplant. An städtebaulich wichtigen Orten, wo die Lärmschutzwand gut sichtbar ist, ist zusätzlich eine Gestaltung durch vorgesetzte farbige Metalllamellen vorgesehen. Insbesondere entlang der Königswaldstraße und des Fasanenwegs soll diese farbige Gestaltung erfolgen. Das Gestaltungskonzept wurde durch das Architekturbüro Grube Jakel Löffler (GJL) aus Karlsruhe zusammen mit den Landschaftsarchitekten Bresch Henne Mühlinghaus (BHM) entwickelt.

Durch das Büro Grube Jakel Löffler wurden drei unterschiedlichen Farbvarianten entwickelt. Sie konnten Ihren Favoriten für die Farbgestaltung auswählen. Drei Varianten standen zur Auswahl:
• Variante 1 "Goldgelb-erdfarben"
• Variante 2 "Vier unterschiedliche Abschnitte - goldgelb-erdfarben, rot, grün und blau"
• Variante 3 "Grundfarbe goldgelb-erdfarben mit abschnittsweisen Farbakzenten"

Der Gemeinderat hat am 29.03.2021 die Umsetzung des Farbkonzepts gemäß Variante 2 beschlossen: Zum Ratsinfosystem

Die Beteiligungsphase ist abgeschlossen und eine Teilnahme nicht mehr möglich. Alle eingebrachten Ideen und Kommentare können Sie auf dieser Seite nachlesen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse folgt in Kürze.

Bereits im Oktober 2020 gab es die Möglichkeit gemeinsam mit der Stadtverwaltung, Ideen zur Ortsentwicklung zu sammeln und vorliegende Planungen weiterzudenken. Im Dezember 2020 folgte die erste Onlinebeteiligung: Ideen, Anregungen und Anmerkungen aus den Beteiligungsveranstaltungen wurden kommentiert, diskutiert, weiterentwickelt und ergänzt.

Aus Ihren Ideen und Vorschläge wurden zwischenzeitlich Maßnahmen entwickelt, die Sie in dieser Onlinebeteiligung kommentieren und bewerten konnten.

Die Beteiligungsphase ist abgeschlossen und eine Teilnahme nicht mehr möglich. Alle eingebrachten Ideen und Kommentare können Sie auf dieser Seite nachlesen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse folgt in Kürze.

Bereits im Oktober 2020 gab es die Möglichkeit gemeinsam mit der Stadtverwaltung, Ideen zur Ortsentwicklung zu sammeln und vorliegende Planungen weiterzudenken. Im Dezember 2020 folgte die erste Onlinebeteiligung: Ideen, Anregungen und Anmerkungen aus den Beteiligungsveranstaltungen wurden kommentiert, diskutiert, weiterentwickelt und ergänzt.

Aus Ihren Ideen und Vorschläge wurden zwischenzeitlich Maßnahmen entwickelt, die Sie in dieser Onlinebeteiligung kommentieren und bewerten konnten.

Offenburg hat 130 Flächen, die als öffentliche Spielplätze gekennzeichnet sind. Jedes Jahr müssen einige dieser Flächen überplant und neu gestaltet werden. In Offenburg ist es seit langem selbstverständlich, bei solchen Überplanungen die Bürger/-innen aller Generationen zu beteiligen. Mit dem Portal "Mitmachen.offenburg.de" haben wir jetzt die Möglichkeit, diesen Beteiligungverfahren auch eine Online-Ebene hinzuzufügen.
Der Ablauf folgt dabei diesem Schema: Es gibt einen Auftakttermin vor Ort, bei dem sich alle Interessierten schon persönlich einbringen können. Die Ergebnisse dieses Termins werden auf mitmachen.offenburg.de eingepflegt und ungefähr eine Woche nach dem Auftakttermin können dann die Ideen online kommentiert und ergänzt werden. Natürlich können auch eigene Ideen eingebracht werden.
Auf Basis aller Ideen und Überlegungen entwickelt das beauftragte Planungsbüro einen Vorentwurf und stellt diesen beim zweiten Vor-Ort-Termin zur Diskussion. Das Ergebnis dieser Diskussion ist dann die Grundlage für die Beauftragung der Baumaßnahmen und werden natürlich auch online dokumentiert.

Im Gifiz-Entwicklungsprozess wird als nächstes der Baustein Nordufer mit Strandbad und Gestaltung des Rundwegs bearbeitet. Am 20. Oktober fand dazu eine Bürgerwerkstatt statt. Begleitend zu dieser Veranstaltung gab es für Bürgerinnen und Bürgern hier die Möglichkeit, sich am Entwicklungsprozess zu beteiligen und ihre Meinung und Ideen einzuspeisen. Die Beteiligungsphase ist abgeschlossen und eine Teilnahme nicht mehr möglich.

In der Umfrage wollten wir mehr über die Nutzung und Interessen der Bürgerinnen und Bürger erfahren. Die Ergebnisse der Umfrage können Sie hier nachlesen.

Darüber hinaus gab es Ideenwerkstätten zu den vier Themenfeldern Strandbad, Rundweg, Infrastruktur und Angebote sowie Wasserqualität und Ökologie. Hier konnten Sie Ihre Vorstellungen mitteilen oder auch die Ideen anderer kommentieren, diskutieren und weiterentwickeln. Die eingebrachten Ideen und Anregungen können Sie in den Ideenwerkstätten nachlesen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie hier.

Die Beteiligungsphase ist abgeschlossen und eine Teilnahme nicht mehr möglich. Alle eingebrachten Ideen und Kommentare könnt ihr hier nachlesen. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse findet ihr im Ratsinfosystem.

Was steckt dahinter:
Ein Kultur- und Kreativwirtschaftliches Zentrum entsteht und wird mit neuen Ideen belebt.
Für junge Menschen wird es dort ein Gebäude für ihre Kulturinteressen geben.
Aber: Nur durch Euch kann es gelingen, dort in Zukunft ein abwechslungsreiches und vielfältiges Programm entstehen zu lassen und die Vielfalt jugendlicher Kultur widerzuspiegeln.
Jetzt seid ihr gefragt!
» Was soll darin stattfinden?
» Welche Veranstaltungen und Angebote fehlen euch in Offenburg?
» Was wollt ihr dort gerne machen, organisieren, veranstalten?

Logo JugendbüroLogo Jugendbüro